Migrationsstrategien für S/4HANA

Unternehmen, die ihre Logistikprozesse in SAP abbilden, haben Handlungsbedarf. SAP-Anwender müssen auf S/4HANA umstellen, denn der Support von SAP ERP 6.0 endet 2025. Für die meisten SAP-Anwender ist der Weg dahin allerdings noch völlig unklar, denn beim Migrationsansatz, den Schritten und dem Zeitrahmen gibt es zahlreiche Optionen.

 

 

Der grundlegende Neuaufbau des SAP-Systems macht die Migration bestehender SAP-Installationen zu einem sehr komplexen Prozess.

Von SAP werden die zu berücksichtigenden Veränderungen in einer 660-seitigen Simplifizierungsliste im Detail beschrieben. Der Aufwand für die Umstellung wird dabei wesentlich durch die unternehmensspezifischen Anpassungen und Geschäftsprozesse bestimmt.

SAP unterscheidet drei grundlegende Migrationsszenarien

  1. Eine Neuimplementierung auf der grünen Wiese für Neukunden oder auch für Bestandskunden, die neu anfangen wollen (Greenfield-Ansatz). Sie starten mit einer Neuinstallation von SAP S/4HANA und migrieren ihre Stamm- und Bewegungsdaten mithilfe von integrierten Datenmanagement- und Datenqualitäts-Tools.

  2. Eine Systemkonversion als 1:1-Upgrade eines bestehenden Systems (Brownfield-Ansatz). Der SAP Solution Manager unterstützt diese Umstellung als Transformationssoftware.

  3. Die Konsolidierung mehrerer SAP-Systeme (z. B. von mehreren Gesellschaften oder Standorten) auf ein zentrales System zur Vereinfachung der Systemlandschaft. 

 

 

Migrationspfade SAP HANA
SAP unterscheidet drei grundlegende Transformationspfade