Umgestaltung der Logistik- und Außenhandelsprozesse unter SAP S/4HANA

Mit SAP S/4HANA werden die Logistik- und Außenhandelsprozesse neu organisiert. So sind die Funktionen von Foreign Trade (SD-FT) unter SAP S/4HANA nicht mehr verfügbar. Der SAP-Partner Mercoline stellt seine Lösungen für die Logistik- und Außenhandelsprozesse vor und empfiehlt die Neuorganisation der Prozesse bereits vor der Umstellung auf SAP S/4HANA.

Durch den Wegfall der SD-FT-Funktionalitäten unter SAP S/4HANA ergibt sich für zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen ein großer Handlungsbedarf. Für Unternehmen mit Außenhandelsprozessen steht die Anwendung SAP Global Trade Services (SAP GTS) als eigenständige Zoll- und Außenhandelsplattform zur Verfügung, die auch künftig weiterentwickelt werden soll. SAP GTS hat sich als leistungsstarke Lösung vor allem bei großen Unternehmen durchgesetzt. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben diese Anwendung allerdings nicht im Einsatz. Sie müssen durch den Wegfall der SD-FT-Funktionalitäten jetzt reagieren. Hier könnte ein Umstieg auf Alternativen noch vor dem Wechsel zu SAP S/4HANA sinnvoll sein.

Externe Logistiklösungen machen Prozesse komplexer

Bei einer Neuorganisation der Logistik- und Außenhandelsprozesse stehen auch bisherige Nicht-SAP-Lösungen auf dem Prüfstand. Nicht-SAP-Lösungen führen zu einer getrennten Datenhaltung mit isolierten Datensilos. Jede Lösung erfordert eine eigene Infrastruktur, die Schnittstellen müssen angepasst, gewartet und gepflegt werden. Isolierte Datensilos erhöhen Komplexität, Bearbeitungsaufwand und beeinträchtigen Transparenz und Compliance. Außerdem schränken die unterschiedlichen Benutzeroberflächen die Flexibilität beim Einsatz ein.

Best-Practice-Beispiele zeigen, dass die Re-Integration von Anwendungen in das SAP ERP-System für mittelständische Unternehmen effizienter und vor allem kostengünstiger ist. Die anstehende Migration zu SAP S/4HANA ist deshalb eine Chance zur Systemvereinfachung. 

Eine empfehlenswerte Strategie besteht darin, die SAP-Installation bereits vor der Migration zu SAP S/4HANA zu vereinfachen. Hier können die Außenhandels- und Logistiklösungen von Mercoline eine sinnvolle Alternative sein, denn die Anwendungen werden direkt aus dem SAP-System heraus aufgerufen. Es ist keine zusätzliche Infrastruktur erforderlich und die Datenhaltung erfolgt im SAP-System. 

Außenhandel Prozess in SAP
Abb.: Außenhandelsprozess Unternehmen aus dem Mittelstand benötigen effiziente Lösungen in Ihrem SAP-ERP- oder SAP S/4HANA-System, um ihre Exportabwicklung und Compliance-Prüfungen kostengünstig abzuwickeln.
Ihr Ansprechpartner

Falko Richter

Portfolio Manager Außenhandel

Mercoline GmbH
Am Borsigturm 100
13507 Berlin

Tel. +49 (0)30-436589-0

Lösung für die Exportkontrolle

Der Vorteil der Mercoline-Lösung „M.SecureTrade Exportkontrolle“ zeigt sich in den Routine-Außenhandelsprozessen. Exportkontroll-Checks von Materialien in den Stamm- und Bewegungsdaten erfolgen prozessbegleitend. Noch während Aufträge oder Lieferungen bearbeitet werden, erfolgt die Prüfung auf Genehmigungspflichten automatisch im Hintergrund.

Lösung für die Sanktionslistenprüfung

Die Mercoline-Lösung „M.SecureTrade Sanktionslistenprüfung“ automatisiert die Prüfung von Namen und Firmen gegen Sanktionslisten bereits beim Anlegen eines Auftrags oder beim Ändern von Stammdaten.

Lösung für die ATLAS-Zollabwicklung

Durch die Mercoline-Lösung „M.ATLAS“ werden Exporte in Nicht-EU-Länder elektronisch beim Zoll angemeldet. Die Lösung automatisiert die Zollabwicklung während der Beleg-Bearbeitung. Für die EDI-Kommunikation mit dem Zoll benötigen Anwender keine eigene EDI-Systeminstallation. Die Übertragung erfolgt über das EDI-Kommunikationsnetzwerk von Mercoline.

Prozessgrafik ATLAS-Zoll-Abwicklung
Abb.: Prozessgrafik ATLAS - Durch die Mercoline-Lösung „M.ATLAS“ werden Exporte in Nicht-EU-Länder elektronisch beim Zoll angemeldet. Die Lösung automatisiert die Zollabwicklung während der Beleg-Bearbeitung.

Regelmäßige Anpassung der Zollsoftware notwendig

Etwa alle zwei Jahren müssen Funktionen und Schnittstellen zur ATLAS-Zollabwicklung an gesetzliche Änderungen angepasst werden. Dazu gehören z. B. die Änderung von Verfahren oder die Erweiterung von  Zoll-Nachrichten. Solche Anpassungen können relativ aufwendig werden und überschreiten schnell die Ressourcen kleiner und mittelständischer Unternehmen. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil der Mercoline-Lösung: Da diese Erweiterungen werden bereits von vielen Unternehmen genutzt werden, wird der Aufwand für die Pflege der EDI-Schnittstellen gemeinsam getragen. Durch die Integration in die Logistik- und Außenhandelslösungen von Mercoline kommen zudem alle Updates aus einer Hand, was die Pflege- und Abstimmungsprozesse nochmals vereinfacht.

Komplexität bei der SAP S/4HANA-Migration wird verringert

 

Durch die frühzeitige Neuorganisation der Logistik- und Außenhandelsprozesse wird die SAP S/4HANA-Migration vereinfacht. Die Mercoline-Lösungen sind sowohl unter SAP ERP ECC als auch unter SAP S/4HANA verfügbar, ohne dass sich der Anwender über die Umstellung der Daten Gedanken machen muss. 

Komplexität bei der S/4HANA -Migration wird verringert

Durch die frühzeitige Umstellung der Logistik- und Außenhandelsfunktionen auf SAP-Add-ons wird die Komplexität der S/4HANA-Migration verringert. Die Add-ons sind sowohl unter SAP ERP ECC als auch unter S/4HANA verfügbar, ohne dass sich der Anwender um die Umstellung der Daten Gedanken machen muss.

Ein relevanter Zukunftsaspekt ist zudem der Technologiesprung durch die In-Memory-Technologie der SAP-HANA-Datenbank. Durch die Re-Integration externer Logistik- und Außenhandelsfunktionen in das SAP-System profitieren diese ebenfalls vom größeren Datendurchsatz und der Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen (Big Data) in nahezu Echtzeit.